image1

Zahnbürste seit 2000 v. Chr

Miswak schätzt man in der afrikanischen, arabischen und asiatischen Kultur seit Jahrtausenden sehr. Erste Spuren einer traditionellen Zahnbürste fand man in der Wiege der Zivilisation, nämlich Babylonien. Heutzutage steht Miswak stellvertretend für Wurzelholz des Zahnbürstenbaums. Zweigbrush dagegen steht allgemein für das Wurzelholz, welches wir anbieten. 


Der Zahnbürstenbaum wächst in den Wüsten Ostafrikas und Zentralasiens und vereinigt die Eigenschaften von Zahnbürste sowie Zahnpasta. Das Zahnputzholz enthält von Natur aus zahnschützende und -putzende Stoffe und wird schon seit dem Altertum zur Zahnreinigung verwendet. Die Verwendung fasrig gekauter Zweige wurde in der traditionellen chinesischen Medizin, Ayurveda und zuletzt in der islamischen Hadith-Literatur empfohlen.


In Untersuchungen konnte bewiesen werden, dass die Anwendung des Miswak durch die in ihm enthaltenen Substanzen die Zahnsteinbildung hemmt und das Auftreten von Plaque, Karies und Gingivitis verringert.  (siehe Thomas Schünemann, Parodontalgesundheit und Mundhygieneverhalten der Bevölkerung im Jemen, Dissertation Marburg 1997) 


Inhaltsstoffe:    

  • Silikat: sanfte Putzkörper, die Flecken und Verfärbungen auf natürliche Weise entfernen
  • Natron: antibakteriell und zahnaufhellend.
  • Tannine: adstringierend (zusammenziehend) auf die Mundschleimhaut und wirken dadurch Zahnfleischentzündungen entgegen
  • Saponine: schmutzlösend.
  • Enthaltenes ätherisches Öl: Sorgt für einen frischen und einzigartigen Geschmack
  • Vitamin C: Positiv für das Zahnfleisch, unterstützt die Bildung von Kollagenfasern. 
  • Kalium, Calcium und natürliches Fluorid:  Re Mineralisieren der Zähnen 


Wissenschaftlich bewiesen

Studien zeigen die Vorteile bei der Prävention und Reduzierung von Plaque und Zahnkaries, sowie der Verbesserung der Zahnfleischgesundheit. Einige Studien belegen, dass Miswak antibakterielle Eigenschaften hat. Verglichen mit dem Zähneputzen belegen einige dieser Studien eine statistisch signifikante Verringerung der Bakterien, die für Karies und Zahnfleischerkrankungen verantwortlich sind.